01/2019

Zorba hat seine Familie um die Pfoten gewickelt

Unser ehemalige Schützling Zorba hat es endlich geschafft, er hat seine Zweibeiner gefunden. Als sich Familie R. über Zorba informierte, schien für sie klar, den Vierbeiner müssen sie unbedingt kennenlernen. So kam es, dass die Familie zum Nordlicht kam und als sie dem kleinen schwarzen vor freude hüpfenden Zorba vor sich fanden, wusste dieser schon ganz genau, worauf es nun ankam. So tat er sein Bestes, indem er einfach das tat, was er immer tat. Damit hat Zorba von seinem Wesen schon mächtig Eindruck hinterlassen, denn die Familie plante nun mehrere Besuche im Nordlicht, um mit Zorba spazieren zu gehen, Zeit mit ihm zu verbringen und ihn kennen zu lernen. Die Familie scheute keine Mühen, um ihn zu sehen. Nach einigen Besuchen im Nordlicht rückte der Gedanke immer näher und der Wunsch, Zorba nun einmal ihr zuhause zu zeigen, keimte auf.

 

Gedacht, gesagt, getan! Wir begleiteten Zorba dabei, wie er sein womöglich zukünftiges Zuhause erschnupperte. Bei Familie R. verbrachte Zorba dann den ganzen Tag und indem er sich mitten in die Küche mit allen vier Pfoten von sich gestreckt ausbreitete, machte er auf seine Art deutlich darauf aufmerksam: Hier fühlte er sich wohl, hier wollte er sein. Auch die Familie war sehr begeistert und freute sich sehr darüber, dass Zorba sich sichtlich wohlfühlte.

 

Mit etwas Wehmut brachten sie Zorba nun ins Nordlicht zurück, aber nur um zu verkünden, dass der kleine Kerl schon in den nächsten Tagen seine Koffer packen sollte. Dieser Tag hatte für alle Beteiligten gezeigt, dass Zorba entschieden hatte.

 

 

Liebes Nordlicht-Team,

 

zunächst vielen Dank für die liebevolle Pflege während meiner Zeit bei Euch.

Ihr habt mir auch geholfen, mein schönes neues Zuhause bei meiner netten Familie zu finden.

 

Ich fühle mich hier „pudel“wohl. Haus und Garten gefallen mir sehr. Meine Ruhe- und Schlafplätze habe ich bereits gefunden. Toll ist natürlich „mein“ Plätzchen auf der Couch mit einer meiner Decken, wenn meine Familie bei mir ist.

Meine neue Tierärztin habe ich auch bereits kennengelernt. Ich war zwar etwas aufgeregt beim Besuch der Praxis, aber meine Leute waren bei mir und haben mir Sicherheit gegeben.

 

Frauchen habe ich fest engagiert für's Kraulen und Massieren. Dabei halte ich stundenlang still.

Mit meinem Herrchen unternehme ich täglich morgens lange Touren durch den Wald. Da nehmen wir die lange Leine, an der ich Bewegungsfreiheit habe. Abends streifen wir dann durch's Städtchen.

 

Fortsetzung demnächst.

 

Liebe Grüße

Mika (Zorba)

 

Nun, nachdem Zorba an die neue Umgebung gewöhnt, und seinen neuen Namen Mika angenommen hatte, schickte er uns nun ein paar liebe Worte, wie es ihm in seiner neuen Familie nun geht.

Nun steht fest, Mika wird jetzt zusammen mit seiner Familie die Welt erkunden und viele spannende Abenteuer erleben.

 

Wir wünschen der Familie von Herzen alles Gute und noch viele gemeinsame Momente.